Bilanz: EU-Abgeordnete Feuer und Flamme für Olympia

Montag
11:40:08
September
01 2008

Bilanz: EU-Abgeordnete Feuer und Flamme für Olympia

Die Flamme ist an London übergeben, die Athleten sind in ihre Heimat zurückgekehrt. In Peking kehrt der Alltag und Ruhe in die Stadien ein. Vor den olympischen Spielen hat das Europaparlament sich besonders mit den politischen Aspekten und der Menschenrechtssituation in China befasst. Doch wie steht es um die emotionale und sportliche Bilanz der Spiele? Und wäre es nicht Zeit für ein Team EU? Wir haben einige Sportfans und China-Experten unter den Abgeordneten befragt.Welche Sportarten haben am meisten fasziniert? 

View 147.3K

word 786 read time 3 minutes, 55 Seconds

Brussels : Der griechische Europa-Abgeordnete Manolis Mavrommatis (Europäische Volkspartei - Europäische Demokraten, EVP-ED), Mitglied der China-Delegation des Europaparlaments, sagt, er habe die Fernsehübertragungen intensiv verfolgt. „Besonders gefallen haben mir die Leichtathletik-Wettbewerbe, Kunstturnen, Basketball und Frauenfuβball.“ Der ehemalige Sportjournalist und heutige Vizevorsitzender des für Sport zuständigen Kulturausschusses hat die Olympiade auch für Fernsehen und Presse verfolgt und kommentiert.

Auch die Vorsitzende des Kulturausschusses, die griechische Sozialistin Katerina Batzeli, die ebenfalls Mitglied der China-Delegation ist, zeigte sich besonders von der Eröffnungsfeier beeindruckt. In ihr seien die unterschiedlichen „kulturellen und historischen Dimensionen Chinas, aber auch der restlichen Welt, in origineller Weise unter Einsatz moderner audiovisueller Technik und kinematographischer Mittel dargestellt worden“. Auch die Leichtathletik, die Schwimm- und Ruderwettbewerbe hätten ihr gut gefallen. „Als ehemalige Leichtathletin habe ich das 100-Meter-Finale der Männer mit gröβtem Interesse verfolgt. Leider gab es auch Dopingfälle - ein Problem, gegen das die EU und alle Mitgliedsstaaten unverzüglich Maβnahmen ergreifen sollten.“.

Ramona Nicole Mănescu, liberale Abgeordneten aus Rumänien, hat die meisten Leichtathletik- und Turnwettbewerbe verfolgt. „Der Grund dafür ist, dass ich viele Jahre selbst Leichtathletik betrieben habe und ich die Leistungen und die Anstrengungen der Sportler daher einzuschätzen weiβ.“

Pál Schmitt (Europäische Volkspartei - Europäische Demokraten, EVP-ED): „Es versteht sich von selbst, dass ich als Präsident des ungarischen olympischen Komitees vor allem die Sportarten verfolgt habe, in denen ungarische Sportler besonders stark sind: Kajak und Kanu sowie Wasser-Polo. Aber als ehemaliger Olympia-Sieger im Fechten war ich auch bei möglichst vielen Fechtkämpfen zugegen.“

Ein Team Europäische Union?

Sportlich waren die Sommerspiele für China ein groβer Erfolg, mit 51 Goldmedaillen war das Land das erfolgreichste überhaupt. Auch Europa kann zufrieden sein: Sportler aus der EU errangen zusammen 280 Medaillen, davon 87 goldene.

Wenn die EU-Länder gemeinsam antreten würden, wäre dies aus Sicht von Manolis Mavrommatis eine „deutliche Botschaft im Sinne der Einheit der Union... Stellen Sie sich vor, wir hätten Olympische Spiele mit fünf Kontinenten, die gegeneinander antreten, aber alle Länder des Kontinents gemeinsam. Eine gute Idee, aber es wären nicht mehr die Olympischen Spiele“.

Katerina Batzeli: „Der faire Wettbewerb war stets der wichtigste Wert der Olympischen Spiele und sollte es auch bleiben - und der Geist des olympischen Friedens“. Für diese Werte sollte die EU in Kultur und Sport Bannerträger sein, meint die Griechin, „unabhängig davon, ob europäische Athleten in nationalen Teams antreten oder in einem EU-Team.“

Ramona Nicole Mănescu meint, dass die nationalen Teams beibehalten werden sollten. „Wenn die EU ein einziges Team hätte, hätten viele Mitgliedsstaaten zu manchen Wettkämpfen keinen Vertreter schicken können. Ich glaube an ein Europa der Vielfalt und des Wettbewerbs. Ich denke, dass jeder Mitgliedsstaat seinen Beitrag zum europäischen Projekt leisten kann - auch im Sport.“

Der slowakische EU-Abgeordnete und frühere Eishockey-Profi Peter Šťastny (Europäische Volkspartei - Europäische Demokraten, EVP-ED) glaub nicht, dass es in absehbarer Zeit ein gemeinsames EU-Team geben werde. „Bei Olympiaden dreht sich alles um den Wettbewerb von Ländern und Nationen, um Spannung, Gefühle und Stolz. Aber niemand hält uns davon ab, selbst zu zählen. Also vielen Dank für die Information - 280 Medaillen und 87 davon Gold! Das macht mich sehr stolz. Diese Resultate sollten stärker bekannt gemacht werden.“

Pál Schmitt: „Wir können Stolz sein auf die Leistungen der gröβeren EU-Staaten, die ihrer Stärke, ihrer Geschichte und ihren Traditionen gerecht geworden sind. Ich denke nicht, dass es in naher Zukunft ein gemeinsames europäisches Team geben wird, jedes Land ist stolz auf seine Identität und hat seine eigenen Sport-Traditionen.“

Source by Flashsport


LSNN is an independent editor which relies on reader support. We disclose the reality of the facts, after careful observations of the contents rigorously taken from direct sources, we work in the direction of freedom of expression and for human rights , in an oppressed society that struggles more and more in differentiating. Collecting contributions allows us to continue giving reliable information that takes many hours of work. LSNN is in continuous development and offers its own platform, to give space to authors, who fully exploit its potential. Your help is also needed now more than ever!

In a world, where disinformation is the main strategy, adopted to be able to act sometimes to the detriment of human rights by increasingly reducing freedom of expression , You can make a difference by helping us to keep disclosure alive. This project was born in June 1999 and has become a real mission, which we carry out with dedication and always independently "this is a fact: we have never made use of funds or contributions of any kind, we have always self-financed every single operation and dissemination project ". Give your hard-earned cash to sites or channels that change flags every time the wind blows , LSNN is proof that you don't change flags you were born for! We have seen the birth of realities that die after a few months at most after two years. Those who continue in the nurturing reality of which there is no history, in some way contribute in taking more and more freedom of expression from people who, like You , have decided and want to live in a more ethical world, in which existing is not a right to be conquered, L or it is because you already exist and were born with these rights! The ability to distinguish and decide intelligently is a fact, which allows us to continue . An important fact is the time that «LSNN takes» and it is remarkable! Countless hours in source research and control, development, security, public relations, is the foundation of our basic and day-to-day tasks. We do not schedule releases and publications, everything happens spontaneously and at all hours of the day or night, in the instant in which the single author or whoever writes or curates the contents makes them public. LSNN has made this popular project pure love, in the direction of the right of expression and always on the side of human rights. Thanks, contribute now click here this is the wallet to contribute


Similar Articles / Bilanz: ...r Olympia