Weniger Gegenwind für Schiffe in Europa

Montag
09:52:39
Jänner
26 2009

Weniger Gegenwind für Schiffe in Europa

Die Kommission hat Pläne vorgestellt, nach denen die Zollverfahren für Schiffe, die zwischen EU-Häfen verkehren, vereinfacht werden sollen " ein Schritt in Richtung Seeverkehrsraum ohne Grenzen

View 149.3K

word 444 read time 2 minutes, 13 Seconds

Bruxelles: Seit Jahren verkehren LKWs und Güterzüge EU-weit, ohne Grenzkontrollen passieren zu müssen. Für Schiffe gilt dies jedoch nicht: Selbst bei Direktverbindungen zwischen zwei EU-Mitgliedstaaten müssen Schiffe durch die Zollabfertigung - Formalitäten, die Zeit und Geld kosten.


Die Kommission hat jetzt einen Plan zur Vereinfachung des Verfahrens EN vorgelegt. Dieser sieht verschiedene Maßnahmen zum Bürokratieabbau sowie Empfehlungen zur Verringerung des Verwaltungsaufwands vor.


Nach Überzeugung von Verkehrskommissar Antonio Tajani kann der Seeverkehr dadurch wettbewerbsfähiger werden, was gleichzeitig der Gesamtwirtschaft zugutekäme. Über die Schifffahrt, die in Europa zahlreiche Arbeitsplätze sichert und für erhebliche Einkünfte sorgt, werden rund 40% des innergemeinschaftlichen Handels und nahezu der gesamte Außenhandel abgewickelt. In den Häfen der EU werden Jahr für Jahr 400 000 Passagiere gezählt und 3,5 Milliarden Tonnen Fracht ge- oder entladen.


Schifffahrtsunternehmen werden zahlreichen Kontrollen unterzogen, was beispielsweise die Einhaltung komplexer Steuer-, Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften anbelangt. Die Kommission empfiehlt den Mitgliedstaaten, diese Grenzkontrollen zu vereinfachen. Vor allem aber sieht ihr Plan legislative Maßnahmen vor, um die Zollverfahren zu straffen. Darüber hinaus sollen künftig weniger Formalitäten anfallen, wenn bei der Beförderung von Gütern zwischen EU-Häfen Zwischenaufenthalte in Drittländern eingelegt werden.


Des Weiteren präsentierte die Kommission die strategischen Ziele der europäischen Seeverkehrspolitik EN bis 2018. In dem Papier beleuchtet sie die wesentlichen Herausforderungen für den Seeverkehr und umreißt, wie die Branche vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise unterstützt werden kann.


Angesichts des boomenden Welthandels ist die europäische Seeverkehrswirtschaft in den vergangenen Jahren stark gewachsen, wobei Unternehmen große Summen in die Erneuerung und Erweiterung ihrer Flotten investierten. Gegenwärtig sehen sie sich jedoch zahlreichen Schwierigkeiten gegenüber, nicht zuletzt aufgrund des harten Wettbewerbs durch Gesellschaften mit weniger hohen Sicherheits- und Umweltstandards. Weitere Hemmnisse sind die enormen Schwankungen an den Energiemärkten und die wachsende Bedrohung durch Piraten.


Im Gegensatz zu Straße und Schiene gilt die Beförderung von Waren per Schiff zwischen zwei EU-Ländern als internationaler Handel, da die Hoheitsgewässer eines Landes nur einen 22 Kilometer breiten Küstenstreifen umfassen. Jenseits dieser Grenze begeben sich Schiffe in internationale Gewässer.



Mehr zu diesem Thema




Source by Europe


LSNN is an independent editor which relies on reader support. We disclose the reality of the facts, after careful observations of the contents rigorously taken from direct sources, we work in the direction of freedom of expression and for human rights , in an oppressed society that struggles more and more in differentiating. Collecting contributions allows us to continue giving reliable information that takes many hours of work. LSNN is in continuous development and offers its own platform, to give space to authors, who fully exploit its potential. Your help is also needed now more than ever!

In a world, where disinformation is the main strategy, adopted to be able to act sometimes to the detriment of human rights by increasingly reducing freedom of expression , You can make a difference by helping us to keep disclosure alive. This project was born in June 1999 and has become a real mission, which we carry out with dedication and always independently "this is a fact: we have never made use of funds or contributions of any kind, we have always self-financed every single operation and dissemination project ". Give your hard-earned cash to sites or channels that change flags every time the wind blows , LSNN is proof that you don't change flags you were born for! We have seen the birth of realities that die after a few months at most after two years. Those who continue in the nurturing reality of which there is no history, in some way contribute in taking more and more freedom of expression from people who, like You , have decided and want to live in a more ethical world, in which existing is not a right to be conquered, L or it is because you already exist and were born with these rights! The ability to distinguish and decide intelligently is a fact, which allows us to continue . An important fact is the time that «LSNN takes» and it is remarkable! Countless hours in source research and control, development, security, public relations, is the foundation of our basic and day-to-day tasks. We do not schedule releases and publications, everything happens spontaneously and at all hours of the day or night, in the instant in which the single author or whoever writes or curates the contents makes them public. LSNN has made this popular project pure love, in the direction of the right of expression and always on the side of human rights. Thanks, contribute now click here this is the wallet to contribute


Similar Articles / Weniger ...in Europa
from: ladysilvia
by: Redazione
from: ladysilvia
by: Sems
from: rockitalia
by: Rockitalia