Cannabis nicht mehr im Trend

Sonntag
15:05:32
August
03 2008

Cannabis nicht mehr im Trend

Die Beliebtheit von Cannabis bei jungen Leuten flaut ab.

View 142.8K

word 417 read time 2 minutes, 5 Seconds

Brüssel: Zu diesem Schluss kommt ein Cannabisbericht für die EU - ein künftig wohl maßgebliches Referenzwerk, wenn es um diese bis heute umstrittene Droge geht. Mit seinen mehr als 700 Seiten ist der Bericht der Europäischen Drogenbeobachtungsstelle EBDD eine der umfassendsten Untersuchungen zu dem Thema.

Das zweibändige Opus verfolgt die Spur des Cannabis durch Europa: von der medizinischen Verwendung der Pflanze im 19. Jahrhundert über das holländische Phänomen der Coffeeshops oder die Entkriminalisierung der Droge in den 60er Jahren in Großbritannien bis zur Situation in der Gegenwart. Im Mittelpunkt des Berichts stehen Konsumverhalten, gesundheitliche Auswirkungen, Therapien, Lieferwege, rechtliche Aspekte und sogar Straßenpreise und Wirkstoffgehalt.

Cannabis war in Europa lange Zeit die Droge Nr. 1, die fast ein Viertel aller Erwachsenen früher oder später einmal probiert haben. Gleichzeitig hat es fortwährend für Diskrepanzen und Diskussionen zwischen politischen Verantwortlichen, Wissenschaftlern, Strafverfolgern und Verfechtern gesorgt.

„Daher ist die Öffentlichkeit tagtäglich mit einer Flut von Informationen zur Cannabis-Thematik konfrontiert, von denen einige sehr wohl fundiert, andere jedoch werbend und mitunter irreführend sind“, erklärte EBDD-Direktor Wolfgang Götz.

Die EU-Mitgliedstaaten verfolgen keine einheitliche Linie, was den Umgang mit Cannabis angeht. Vielmehr gibt es eine ganze Palette von Gesetzen und Verfahren, durch die der Konsum mehr oder weniger streng geahndet wird. Die Veröffentlichung des Berichts wird von der wachsenden Sorge begleitet, dass eine weiche Linie bei Cannabis den internationalen Kampf gegen die Kriminalität unterminieren könnte.

Der Cannabiskonsum stieg in Europa in den 90er Jahren sprunghaft an, scheint aber mittlerweile seinen Höhepunkt erreicht zu haben. In einigen Ländern stagniert der Konsum oder ist sogar rückläufig, während er in anderen Ländern nur noch moderat zunimmt.

In dem vorgelegten Bericht werden stärkere Kontrollen gefordert, zumal der regelmäßige Griff zur Droge immer häufiger vorkommt. Rund 3 Millionen Europäer konsumieren Cannabis nahezu täglich - das ist ungefähr 1 % der Erwachsenen.

Die europäische Beobachtungsstelle sammelt und veröffentlicht Informationen über Drogen von 30 nationalen Einrichtungen und erstellt auf dieser Grundlage ein Gesamtbild von der Drogenproblematik in Europa. Die 1993 gegründete Agentur hat ihren Sitz in Lissabon (Portugal).

Source by Europe_EU


LSNN is an independent editor which relies on reader support. We disclose the reality of the facts, after careful observations of the contents rigorously taken from direct sources, we work in the direction of freedom of expression and for human rights , in an oppressed society that struggles more and more in differentiating. Collecting contributions allows us to continue giving reliable information that takes many hours of work. LSNN is in continuous development and offers its own platform, to give space to authors, who fully exploit its potential. Your help is also needed now more than ever!

In a world, where disinformation is the main strategy, adopted to be able to act sometimes to the detriment of human rights by increasingly reducing freedom of expression , You can make a difference by helping us to keep disclosure alive. This project was born in June 1999 and has become a real mission, which we carry out with dedication and always independently "this is a fact: we have never made use of funds or contributions of any kind, we have always self-financed every single operation and dissemination project ". Give your hard-earned cash to sites or channels that change flags every time the wind blows , LSNN is proof that you don't change flags you were born for! We have seen the birth of realities that die after a few months at most after two years. Those who continue in the nurturing reality of which there is no history, in some way contribute in taking more and more freedom of expression from people who, like You , have decided and want to live in a more ethical world, in which existing is not a right to be conquered, L or it is because you already exist and were born with these rights! The ability to distinguish and decide intelligently is a fact, which allows us to continue . An important fact is the time that «LSNN takes» and it is remarkable! Countless hours in source research and control, development, security, public relations, is the foundation of our basic and day-to-day tasks. We do not schedule releases and publications, everything happens spontaneously and at all hours of the day or night, in the instant in which the single author or whoever writes or curates the contents makes them public. LSNN has made this popular project pure love, in the direction of the right of expression and always on the side of human rights. Thanks, contribute now click here this is the wallet to contribute


Similar Articles / Cannabis... im Trend
from: ladysilvia
by: Europe_EU