HPC - Infliximab (Remicade® und Biosimilars von Infliximab: Inflectra®, Remsima®)

Samstag
13:36:02
Juli
09 2016

HPC - Infliximab (Remicade® und Biosimilars von Infliximab: Inflectra®, Remsima®)

Risiko von Zervixkarzinomen bei Frauen mit rheumatoider Arthritis (RA) unter Behandlung mit Infliximab

View 144.3K

word 579 read time 2 minutes, 53 Seconds

Swissmedic übernimmt in erwähnter Sache die Information, da die wichtige Mitteilung mehrere Zulassungsinhaberinnen betrifft: MSD Merck Sharp & Dohme AG, Pfizer PFE Switzerland GmbH, iQone Healthcare Switzerland GmbH.

Zusammenfassung
Nach der Überprüfung der derzeit verfügbaren Sicherheitsdaten werden die Arzneimittelinformationen von Remicade® und den Biosimilars von Infliximab (Inflectra®, Remsima®) in den Rubriken "Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen" und "Unerwünschte Wirkungen" wie folgt ergänzt:

"Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen:
In einer populationsbasierten, retrospektiven Kohortenstudie mit Daten von ungefähr 47'000 Patientinnen mit rheumatoider Arthritis und 330'000 Individuen der Allgemeinpopulation, die in Schwedischen nationalen Gesundheitsregistern erfasst sind, wurde eine 2-3-fach erhöhte Inzidenz von Zervixkarzinomen bei Infliximab-behandelten Frauen mit rheumatoider Arthritis im Vergleich zu Biologika-naiven Patientinnen oder zur allgemeinen Bevölkerung gefunden, einschliesslich Frauen über 60 Jahre. Ein kausaler Zusammenhang zwischen Infliximab und Zervixkarzinomen kann nicht ausgeschlossen werden. Frauen, die mit [Name des Arzneimittels] behandelt werden, einschliesslich diejenigen über 60 Jahre alt, sollten die regelmässigen Vorsorgeuntersuchungen fortsetzen.

Unerwünschte Wirkungen:
Selten: Zervixkarzinom"

Hintergrundinformation
Für die populationsbasierte retrospektive Kohortenstudie, wurden Daten aus vier Kohorten (Infliximab: n=3826; „anderes“ Biologikum: n=6842; Biologika-naive RA-Patientinnen: n=36'883 und Allgemeinbevölkerung: n=329‘652) aus schwedischen nationalen Gesundheitsregistern verwendet.
In dieser Studie zeigten RA-Patientinnen ein erhöhtes Risiko für zervikale Dysplasien im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung. Es zeigte sich kein Unterscheid für das Risiko eines invasiven Zervixkarzinoms bei Biologika-naiven Patientinnen im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung.
Allerdings zeigte sich eine 2- bis 3-fach erhöhte lnzidenz von Zervixkarzinomen bei Frauen mit RA unter Infliximab im Vergleich zu Biologika-naiven RA-Patientinnen oder der Allgemeinbevölkerung. Dieses erhöhte relative Risiko für zervikale Malignome beruht auf einer begrenzten Anzahl von Fällen (n=8), die bei RA-Patientinnen beobachtet wurden, welche gegenüber Infliximab exponiert waren.
Unter der Annahme, dass die gesamte beobachtete Risikodifferenz zwischen Patientinnen unter Infliximab und Biologika-naiven RA Patientinnen mit der Infliximab Exposition assoziiert wäre, wäre das absolute Risiko für ein invasives Zervixkarzinom um etwa eine zusätzliche Erkrankung an einem invasiven Zervixkarzinom auf 5000-6000 Frauenjahre unter Behandlung mit Infliximab erhöht.
Da das beobachtete Risiko in der Gruppe über 60 Jahren zahlenmässig höher war, würde eine Ausdehnung der Vorsorgeuntersuchungen auf Patientinnen über 60 Jahren, die mit Remicade® oder Biosimilars von Infliximab (Inflectra®, Remsima®) behandelt werden, möglicherweise das Risiko und die Folgen eines invasiven Zervixkarzinoms bei älteren Frauen verringern.
Ein direkter Kausalzusammenhang zwischen der Behandlung mit Infliximab und Zervixkarzinomen kann aufgrund dieser Studie nicht ausgeschlossen werden.
Unter Berücksichtigung der überarbeiteten Arzneimittelinformationen bleibt das Nutzen-Risiko-Verhältnis von Remicade® und den Biosimilars von Infliximab (Inflectra®, Remsima®) insgesamt positiv, wenn diese gemäss den zugelassenen Indikationen angewendet werden.

Massnahmen und Anweisungen/Empfehlungen für Fachpersonen
Vor Beginn der Behandlung mit Remicade® oder Biosimilars von Infliximab (Inflectra®, Remsima®) sollten Frauen, einschliesslich derjenigen über 60 Jahren, hinsichtlich maligner Erkrankungen in der Patienten- und/oder Familienanamnese, einschliesslich Zervixkarzinom, gescreent werden.
Ebenso sollten Ärzte bei Frauen, die mit Remicade® oder Biosimilars von Infliximab (Inflectra®, Remsima®) behandelt werden, einschliesslich derjenigen über 60 Jahren, die regelmässigen Vorsorgeuntersuchungen weiterführen.

Die jeweils aktuelle Arzneimittelinformation wird auf der Website von Swissmedic aufgeschaltet unter www.swissmedicinfo.ch.

Meldung unerwünschter Wirkungen
Für Meldungen über unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) empfiehlt Swissmedic, das dafür entwickelte Meldeportal zu verwenden. Mit dem sogenannten Electronic Vigilance System (ElViS) können UAW direkt erfasst werden. Alle erforderliche Informationen sind zu finden unter www.swissmedic.ch > Marktüberwachung > Pharmacovigilance.

Source by swiss_medic


LSNN is an independent editor which relies on reader support. We disclose the reality of the facts, after careful observations of the contents rigorously taken from direct sources, we work in the direction of freedom of expression and for human rights , in an oppressed society that struggles more and more in differentiating. Collecting contributions allows us to continue giving reliable information that takes many hours of work. LSNN is in continuous development and offers its own platform, to give space to authors, who fully exploit its potential. Your help is also needed now more than ever!

In a world, where disinformation is the main strategy, adopted to be able to act sometimes to the detriment of human rights by increasingly reducing freedom of expression , You can make a difference by helping us to keep disclosure alive. This project was born in June 1999 and has become a real mission, which we carry out with dedication and always independently "this is a fact: we have never made use of funds or contributions of any kind, we have always self-financed every single operation and dissemination project ". Give your hard-earned cash to sites or channels that change flags every time the wind blows , LSNN is proof that you don't change flags you were born for! We have seen the birth of realities that die after a few months at most after two years. Those who continue in the nurturing reality of which there is no history, in some way contribute in taking more and more freedom of expression from people who, like You , have decided and want to live in a more ethical world, in which existing is not a right to be conquered, L or it is because you already exist and were born with these rights! The ability to distinguish and decide intelligently is a fact, which allows us to continue . An important fact is the time that «LSNN takes» and it is remarkable! Countless hours in source research and control, development, security, public relations, is the foundation of our basic and day-to-day tasks. We do not schedule releases and publications, everything happens spontaneously and at all hours of the day or night, in the instant in which the single author or whoever writes or curates the contents makes them public. LSNN has made this popular project pure love, in the direction of the right of expression and always on the side of human rights. Thanks, contribute now click here this is the wallet to contribute


Similar Articles / HPC - In...emsima®)